Der Tag endet und zeigt uns im Westen seinen Hintern. Die Nacht deckt ihn zu wie eine gute Wintertuchent, und die Welt wird leise an dieser Stelle der Erdkugel. Nur hier vor den Toren der großen Stadt herrscht keine Ruhe. Aus einem Haus im Graben dringen die Laute eines uralten Kults und kriechen von dort über die Hügel der Peripherie in die Metropole:

Wiener Voodoo ist aufgewacht.

Die Zelebranten spielen ihre Lieder. Nacht für Nacht wollen sie dich haben. Dich und deinen Grant und das Dunkle deiner Seele. Und sie kriegen dich. Achte auf deinen Schritt. Es könnte ein Tanz werden…